Paartherapie kann Pa(a)rtnerschaften retten!

paartherapie

Verliebt, verlobt, verheiratet… verbittert. Das scheint die Regel.

Doch es gibt auch Ausnahmen von der Regel.
Viele Paare schaffen es allein, solch eine Ausnahme von der Regel zu sein. Andere Paare wiederum holen sich Unterstützung durch eine Paartherapie und schaffen es so, eine glückliche Partnerschaft zu führen.

Bei anderen Paaren hilft nicht einmal mehr eine Paartherapie, doch wenigstens kommt es in diesen Fällen zu einer erwachsenen Trennung ohne große Trennungsdramen.

Was tun wir nicht alles, um in vielen Dingen, wie z. B. unseren Jobs, unseren Hobbies oder im Sport, besser zu werden? Wir scheuen keine Mühen. Warum tun wir das nicht auch in unseren Beziehungen und Partnerschaften? Plötzlich gibt es das böse Erwachen und nichts ist mehr so wie es einmal war.

Gehen wir auch erst zu unserem Chef oder unserem Fitness-Trainer, wenn wir wieder nicht befördert wurden oder einfach nicht unsere körperliche Leistungsfähigkeit steigern konnten? Eine rhetorische Frage. Natürlich setzen wir hier alles von Beginn an daran, „besser“ zu werden. Warum also nicht auch die Partnerschaft trainieren? Warum erst einen Trainer, einen Coach oder einen Paartherapeuten aufsuchen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist? Sind wir tatsächlich so arrogant genug zu glauben, wir bekämen unsere Probleme allein in den Griff oder dass unsere Probleme gar wieder von alleine verschwinden?

Wenn man zerstritten ist und es viele Konflikte und Probleme in der Partnerschaft gibt, dann kann eine Paartherapie die letzte Chance sein, eine Trennung zu vermeiden und die Beziehung zu retten.
Allerdings auch nur dann, wenn beide Partner dazu bereit sind, etwas zu ändern und für ihre Partnerschaft zu kämpfen.

Warum sollten Sie nun ausgerechnet mich als Ihren Wegbegleiter wählen?

Die erforderlichen Qualifikationen besitze ich natürlich. Doch spielt das dabei wirklich eine übergeordnete Rolle?

Ich persönlich bin nicht der Meinung. Die Qualifikation ist nichts weiter als ein Werkzeug, um Sie begleiten zu können. Selbstverständlich werde ich unparteiisch sein. Das Wichtigste jedoch ist, dass die Beziehung zwischen Ihnen und mir passen muss. Was bringt Ihnen ein Therapeut, der hochqualifiziert ist, Sie ihm aber nicht auf den Pelz gucken können? Nichts! Aus diesem Grunde führen wir ein Kennenlerngespräch. Hier finden wir heraus, ob wir zueinander passen und eine Partnerschaft eingehen wollen.

Meine größte Qualifikation ist, dass meine Frau und ich es selbst erlebt haben, wie schwer und arbeitsintensiv eine Paartherapie sein kann. Wir haben nicht immer eine glücklich Ehe geführt und waren echte Weltmeister darin, uns gegenseitig das Leben schwer und manchmal auch zur Hölle zu machen. Wir gerieten an einen Punkt, an dem es nicht mehr vor und nicht mehr zurück ging. Natürlich litt auch unsere Tochter an den ewigen Streitereien zwischen uns. Trennung oder Paartherapie waren unsere letzten Optionen.

Wir entschieden uns für eine Paartherapie. Wir wollten das beide, was wiederum der erste Schritt zum Erfolg war. Der Rest ist Geschichte. Heute führen wir eine beeindruckende Ehe. Alle Menschen, die damals zurecht gegen uns gewettet hatten, haben viel Geld verloren. Keine Fachausbildung dieser Welt ersetzt die Erfahrungen, die ich in dieser wirklich intensiven Zeit gemacht habe.

Folgende Frage brauche ich also eigentlich gar nicht zu stellen, denn die Antworten kennen Sie bereits. Trotzdem stelle ich Ihnen diese Frage, denn manchmal hilft es ungemein, auch zu lesen und somit zu sehen, statt nur zu denken. Beim Lesen, dem Sehen und dem Denken beginnen Sie, Probleme zu erkennen. Doch lösen können Sie Ihre gemeinsamen Probleme nur dann, wenn Sie darüber gemeinsam sprechen.

Wann also kommt eine Paartherapie für Sie möglicherweise in Frage?

  • wenn wichtige Erwartungen und Wünsche nicht angesprochen und/oder nicht erfüllt werden
  • wenn sich beide Seiten oft kritisieren
  • wenn Wünsche, Hoffnungen, Ziele und Pläne wie eine Schere weit auseinander gehen
  • wenn es kaum noch oder gar keine gemeinsamen Interessen mehr gibt
  • wenn Partnerschaften nur noch einseitig sind und immer nur einer Entscheidungen trifft. Dies kann jedes Thema in Ihrer Partnerschaft betreffen.
  • wenn Misstrauen die Beziehung beherrscht
  • wenn sich beide Partner allein gelassen fühlen und keine Unterstützung erfahren wird
  • wenn man das Gefühl hat, dass der Partner eine komplett andere Sprache spricht
  • wenn der Partner fremdgeht

Diese Aufzählung kann ich endlos fortführen. Sie wissen am Besten, welche Punkte auf Ihre Beziehung zutreffen. Und Sie Beide allein haben auch die Fähigkeiten, Ihre Beziehung zu retten. Hören Sie auf, sich im Teufelskreis zu drehen. Stoppen Sie das Vorwurfskarussell. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dies möglich ist!

Wie unterstütze ich Sie in Ihrer Paartherapie?

Wir stoppen durch gemeinsame Sitzungen, aber auch möglicherweise Einzelsitzungen, Ihre Kommunikation wie Sie sie bisher ausgeübt haben. Denn Ihre alten Muster funktionieren nicht mehr, sonst hätten Sie bis hierher nicht gelesen.

Ich führe Sie unparteiisch durch Ihre gemeinsamen Sitzungen. Gemeinsam erkennen wir Ihre Sorgen und Probleme. Wir erarbeiten Ihre Ziele, die Sie durch Ihre Paartherapie erreichen wollen. Durch „Hausaufgaben“ und gezielte Übungen verbessern wir im Idealfall Ihre Beziehung und sorgen so hoffentlich für ein ganz individuelles „Happy end“ Ihrer Partnerschaft.

Auch die Erkenntnis, dass eine Fortführung der Partnerschaft nicht mehr möglich ist, liegt im Bereich des Möglichen.

Sie werden in Ihrer Paartherapie lernen, dass Verhalten Ihres Partners zu verstehen. Ängste, Sorgen, Hoffnungen und Wünsche werden Sie für sich selbst, aber auch für Ihren Partner, besser verstehen und wahrnehmen. Sie können in Zukunft Ihre Stimme schonen und müssen Ihren Ärger und Ihre Wut nicht mehr herausschreien. Sie werden andere Möglichkeiten entdecken, erwachsen darüber zu kommunizieren.

Sie können Ihre Erwartungen an Ihren Partner klar und deutlich aussprechen, ohne dabei über das Ziel hinaus zu schießen und ohne dabei für Ihren Partner zu denken. Dadurch schließen Sie Vorurteile aus und gehen objektiv ins Gespräch mit Ihren Lieben.

Last but not least erlaubt Ihnen eine erfolgreiche Paartherapie, sich darüber klar zu werden, für welche Gefühle Ihres Partners Sie eigentlich verantwortlich sind und für welche Gefühle nicht.

Erfolg und Misserfolg einer Paartherapie?

Wir alle wissen, dass es keine Garantien im Leben gibt. So auch nicht in einer Paartherapie.
Natürlich sollten mittelfristig beide Partner bereit für Veränderungen der vorherrschenden Situation sein. Doch bitte überreden Sie Ihren Partner nicht zu einer Paartherapie. Überreden macht Druck und Druck schürt nur weitere Ängste des an einer Paartherapie zweifelnden Partners. Nehmen Sie den Druck raus. Beginnen Sie vielleicht sogar erst einmal alleine mit einer Therapie und gehen Sie offen damit um.

In einer Paartherapie geht es nicht darum, sich Schuldzuweisungen an den Kopf zu werfen. Schuld ist ein großes Wort und ich wette, dass Sie Ihrem Partner eigentlich gar nicht mit Absicht weh tun möchten. Denn nur wer mit Absicht etwas macht, ist auch Schuld.

Machen Sie sich frei von Ihren Ängsten vor einer Paartherapie. Sie ist vor allem eine Chance für einen Neuanfang, und nicht für ein Ende.

Packen wir’s an! Gemeinsam!

Alexander Hoffmeister – Ihr Heilpraktiker für Psychotherapie in Hannover

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Hannover auf jameda

Heilpraktiker für Psychotherapie
in Hannover auf jameda

Mitglied in der DGAM (Deutsche Gesellschaft für Alternative Medizin)
Mitglied in der DGAM